Produkttest – GPS Tracker von Tractive

[Werbung, da Produktplatzierung]

Ein GPS Tracker für den gut erzogenen Hund? – Unsere Erfahrungen mit Tractive

Schon seit einigen Jahren begleiten uns die GPS Tracker von Tractive auf unseren Touren. Als ich vor Jahren Jumper als Angsthund inkl. starkem Jagdtrieb bekam, gab es gleich mehrere Gründe für mich solch einen Tracker zu kaufen. Die Wahl fiel schon damals auf Tractive, da ich nur Positives gehört hatte. Als vor ein paar Wochen dann die Anfrage für eine Kooperation mit Tractive im Mailpostfach lag, war ich natürlich sofort dabei. Erstens gab es die neueste Version des Trackers zu testen und zweitens stand der Einzug von hündischem Nachwuchs kurz bevor 🙂

Die Tractive-Bande 😀

Warum aber braucht man so etwas überhaupt?

Oft höre oder lese ich, dass ein solches Gerät nicht benötigt wird, da der Hund sehr gut hört und nicht freilaufen würde, wenn man Angst haben müsste, dass er verloren geht. Viele fürchten, dass es Hundebesitzer gibt, die den GPS Tracker als Freifahrtschein für ihren Hund sehen. Und da bin ich auch wirklich voll dabei! Für mich ist es ein absolutes NoGo einen Hund von der Leine zu lassen, den ich nicht kontrollieren kann und der somit eine Gefahr für sich und andere Tiere oder Menschen darstellt. Wer mich kennt weiß, dass ich sehr viel Wert auf eine solide Erziehung lege und oberste Priorität die Sicherheit meiner Hunde und deren Umfeld hat #wirlassenalleleben 😉

Trotz aller Vorsicht und Erziehung musste ich jedoch schon vor ein paar Jahren einen sehr schlimmen Moment durchleben, nämlich als Jumper auf einem gemütlichen Spaziergang an der Isar von einem Radfahrer absichtlich (!) überfahren wurde. Durch den Schock des Unfalls geriet er so sehr in Panik, dass er mich nicht einmal mehr erkannte und einfach nur noch flüchten wollte. Er rannte im Vollspeed davon und das mitten durch München. In diesem Moment war ich mir relativ sicher, dass ich ihn nie wiedersehen würde. Dazu kam, dass ich einfach keine Chance hatte zu sehen, in welche Richtung er gerannt ist. Im Endeffekt suchte ich dann genau in der entgegengesetzten Richtung… zum Glück ging damals wegen zwei hilfsbereiter Hundehalterinnen alles gut, aber ich war mir sicher: So hilflos wie damals, möchte ich mich nie wieder fühlen. Und so zog damals unser Tractive der ersten Generation ein und ich war seitdem begeistert und jeder Hund bekam seinen eigenen Tracker. Tatsächlich habe ich schon alle Varianten durch, deswegen war ich nun gespannt auf die neue Version.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

  • Der Tracker sucht sich automatisch das beste verfügbare Mobilfunknetz, dadurch funktioniert der Tracker über jede Distanz, vorausgesetzt man hat Empfang
  • Weltweites Standort- und Aktivitätstracking möglich
  • Der LIVE-Modus für den Ernstfall: Das Standort-Update erfolgt dann alle 2-3 Sekunden
  • Virtueller Zaun möglich, der einen benachrichtigt, falls sich der Hund zu weit entfernt
  • Der Tracker ist 100% wasserdicht und verfügt über einen Signalton und ein Lichtsignal
  • Akku-Laufzeit bis zu 5 Tage
  • Der Positionsverlauf und Heatmap zeigen einem, wo der Hund unterwegs war und wo er sich am längsten aufgehalten hat
  • Der Tracker ist schmal und leicht und stört den Hund somit nicht

Im Lieferumfang enthalten sind der GPS Tracker, das Ladekabel und der Clip für die Befestigung am Halsband. Für das Smartphone lädt man sich die Tractive App herunter und kann dort gleich den Tracker aktivieren. Dafür fallen natürlich Abokosten an. Diese variieren je nach gewähltem Zahlungsintervall und dem gewünschten Service und gehen bei 3,75 € im Monat los. Den Tracker gibt es für 49,99 €.

Der Clip für den Tracker ist aus flexiblem Material und lässt sich leicht am Halsband befestigen. Gegenüber den ersten beiden Versionen halten diese auch wirklich sehr sehr gut. Bislang gingen die neueren Versionen bei mir nie verloren.

Seit damals hatte ich den Tracker übrigens nie wieder wirklich gebraucht, denn wie gesagt, ich sehe ihn nicht als Freifahrtschein, sondern als Sicherheit für Situationen, die hoffentlich nie eintreten. Doch ungelogen, ein Tag nach Anfrage für die Kooperation, habe ich ihn zum ersten Mal wirklich gebraucht. Wir waren zusammen auf einer tollen Wandertour im Altmühltal, als es passierte: Wir mussten einen Weidezaun überqueren und Joy versuchte (warum auch immer!!) unter diesem Zaun durchzuschlüpfen! Doch es war noch Strom drauf und zwar nicht zu wenig. Sie blieb dann auch noch kurz im Zaun hängen und somit bekam sie glaube ich 2-3 Stromschläge und dadurch war es einfach aus bei ihr. Sie ist überhaupt kein ängstlicher Hund, doch sie geriet in Panik und lief weg… und das in unbekanntem Gebiet. Eine Familie, die das gesehen hatte, fragte ich wo sie langgelaufen ist. Sie nannten mir eine Richtung, doch es kam mir irgendwie unlogisch vor. Also das Live-Tracking in der App angemacht und Joy verfolgt. Sie lief tatsächlich in eine andere Richtung und das sehr schnell.

Ich hatte eine Vermutung, wo sie hinwollte und somit rannte ich ihr in entgegengesetzter Richtung entgegen. Hier machte sich wirklich bezahlt, dass ich mittlerweile durch die Dogtrekkings und Wanderungen viel mit der Karte arbeite. Somit wusste ich sofort anhand der Karte in der App wie ich laufen musste. Praktisch war auch, dass man sich sowohl den eigenen, als auch den Standort des Hundes gleichzeitig anzeigen lassen kann, so kann man auch sehen, ob man wirklich auf dem richtigen Weg ist. Tatsächlich habe ich sie nach ein paar Minuten orten können. Ohne Tractive wäre die Geschichte sehr wahrscheinlich anders verlaufen. Und selbst wenn alles gut gegangen wäre und sie jemand aufgegriffen hätte, hätte es sehr sehr viel länger gedauert, bis wir uns wiedergefunden hätten. Für mich steht also fest, dass meine Hunde weiterhin alle mit diesem tollen Gerät ausgestattet bleiben, egal wie gut sie hören.

Mein Fazit

Ich bin somit komplett überzeugt. Ob die neue Version ein noch besseres Tracking ermöglicht werde ich beobachten. Mir gefällt auf jeden Fall sehr das neue Ladekabel. Durch einen Magneten verbindet es sich sofort mit dem Tracker. Die Vorgänger-Version muss man zum Laden auseinandernehmen. Das Zusammensetzen hinterher finde ich bei mehreren Trackern dann sehr umständlich, da man nicht erkennt, welche Teile zusammengehören. Dafür stört mich allerdings die neue Optik. Durch das Weiß-Blau ist der Tracker sehr auffällig. Außerdem muss man nun den Tracker samt Clip entfernen zum Laden. Beim Vorgängermodell konnte man den Tracker abnehmen und der Clip blieb am Halsband. Da der Vorgänger zudem in einem unauffälligen Grau/Schwarz erscheint, bevorzuge ich momentan noch die 3. Generation.

Für mich persönlich hat das Live-Tracking die wichtigste Funktion. Sie ermöglicht einem im Ernstfall den Hund schnell wieder zu finden. Übrigens auch super geeignet, wenn man alleine beim Wandern unterwegs ist und ein Daheimgebliebener im Ernstfall einen selbst orten möchte😉 Ansonsten finde ich den Positionsverlauf immer sehr interessant. Dann kann man seine Tour nochmal nachverfolgen. Der virtuelle Zaun ist sicher für einige interessant, wenn sie beispielsweise einen offenen Hof haben. Und wer auf eigenes Fitness-Tracking steht, der kann das mit Tractive nun auch mit dem Hund machen.

Eine große Bitte an Tractive hätte ich jedoch: Ich würde mir so so sehr einen anderen Befestigungsclip wünschen, den man auch an breite Halsbänder machen kann. Ich stehe nun einmal sehr auf breite Halsbänder ab 3 cm. Diese kann ich aber leider momentan nicht mit dem Tracker nutzen. Das ist aber auch mein einziger wirklicher Kritikpunkt und vielleicht wird ja nochmal nachgebessert. Ansonsten kann ich den Tracker uneingeschränkt empfehlen.

Wer sich nun auch so einen Tracker holen möchte, wird hier fündig: https://tractive.com/de/

Mit dem Code „wanderpfoetchen“ gibt es sogar 20% 😊

Habt ihr schon solche Erfahrungen gemacht und nutzt ihr selber GPS Tracker für euren Hund?

+++ Folge uns auf InstagramFacebook und YouTube +++