Die Drei Zinnen

Es gibt nicht viele „touristische Attraktionen“, die auf meiner Wunschliste stehen, aber die Drei Zinne haben mich schon immer so fasziniert, dass sie ganz oben auf meiner Liste stehen.

Von Lienz aus lassen sich die Drei Zinnen gut erreichen. Knappe 70 km sind ja kein Problem. Also ging es Montag morgens auf Richtung Auronzo Hütte in Venezien, Italien. Irgendwie ist es schon lustig mal schnell nach Italien zu fahren. Von Lienz aus ist es quasi ein Katzensprung. Die Anfahrt machte es richtig spannend. Gestartet bei strahlendem Sonnenschein in Lienz und in Toblach angekommen, war es morgens noch total bewölkt, auf dem Weg war von Bergen fast nichts zu sehen. Doch nach und nach konnten wir wenigstens einen kleinen Blick auf den ein oder anderen Berg erhaschen.

Auronzo Hütte

Um 9 Uhr kamen wir an der Mautstelle vor der Auronzo Hütte an. Vor uns an der Schranke warteten nur 3 weitere Autos, wir hatten also einen ganz guten Zeitpunkt erwischt. Die Preise für die Auffahrt waren von weitem nicht erkennbar, also mal schnell einen 20 € Schein rausgeholt. Am Mauthäuschen angekommen, durften wir dann feststellen, dass die Auffahrt 30 € kostet! Ok…..naja was soll´s, man fährt da ja nicht ständig hin. Dafür gab es dann oben am Parkplatz auch Toiletten und mehrere Einweiser. Die Fahrt nach oben ist richtig steil, im Winter möchte ich hier nicht unbedingt fahren…aber im Sommer natürlich kein Problem. Schnell ist man dann auf 2.320 m angekommen. Und hier oben gab es dann plötzlich herrlichstes Wetter und ich war gleich überwältigt von der atemberaubenden Berglandschaft.

Hier oben war dann richtig was los. Ein kleiner Kulturschock zu den vergangenen Tagen in Osttirol. Aber ich hatte mich ja darauf eingestellt. Im Endeffekt hat sich aber herausgestellt, dass tatsächlich die meisten „Touristen“ von der Auronzo Hütte zur Drei Zinnen Hütte gehen, ich hatte mir natürlich eine richtige Tour rausgesucht. Meine Wahl fiel auf die große Drei Zinnen Runde: Auronzo-Hütte > Lavaredo-Hütte > Buellelejochhütte > Drei-Zinnen-Hütte > Auronzo-Hütte

Mit knappen 13 km ideal für uns. Los geht es eben an der Auronzo Hütte. Von hier aus sieht man nur die Rückseite der Drei Zinnen und kann sie nur erahnen. Bis zur Lavaredo Hütte ist dann auf einem breiten Weg sehr viel los, aber die Leute waren wirklich allesamt sehr entspannt. Zum Großteil waren es Italiener und allesamt haben sie sich total über meine Hunde gefreut und sie alle begrüßt, angelächelt oder sogar geschmust. Das war mir wirklich sehr sympathisch und ist mir in der Form auch noch nie passiert.

Ab der Lavaredo Hütte geht es erst einmal weg von den Drei Zinnen und plötzlich waren wir allein. Und das in einer, wie ich finde, völlig surrealen Umgebung. Eine traumhafte Landschaft rundherum, die sich alle paar Meter wieder verändert. Jeder Berg sieht komplett anders aus, mal eher rundlich, der nächste total gezackt, einfach faszinierend. Hier haben wir auch wieder unsere Freunde, die Murmeltiere getroffen: Zwischendurch gab es auch immer wieder kleine Seen zu entdecken.

Auf dem Weg zur Buellelejochhütte geht es dann immer weiter bergauf. Oben wurde es plötzlich richtig kalt und nebelig, sehr spannend zu beobachten. Von dieser sehr schönen kleinen Hütte geht es dann langsam bergab, weiter Richtung Drei Zinnen. Man steigt hier durch ein Geröllfeld steil bergab und erlangt einen atemberaubenden Ausblick. Berge weit und breit! Immer wieder auch wunderschöne Blumen in allen Farben. Besonders gut hat mit der gelbe Alpen-Mohn gefallen, den es hier überall zu sehen gab.

Und irgendwann ist es dann soweit und man gelangt zur Drei Zinnen Hütte und hat einen genialen Blick auf die Drei Zinnen. Schon so viele Fotos und Dokus gesehen, aber wenn man selbst davor steht, sind sie einfach wirklich beeindruckend. Etwas unwirklich wie sie da einfach stehen….und wunderschön. Hier haben wir erst einmal eine Weile den grandiosen Blick genossen.

Ab hier ist dann natürlich wieder sehr viel los. Aber wie gesagt, trotzdem alles sehr entspannt und stressfrei. Irgendwie viel entspannter als in den heimischen Bergen…von hier aus geht es dann einfach wieder zurück zur Auronzo Hütte und zum Parkplatz.

img_20200727_211449_773

Fazit

Der Ausflug hat sich definitiv gelohnt! Ich bin wahnsinnig happy, dass ich die Drei Zinnen endlich selbst sehen konnte. Die Tour war wirklich ein Traum und wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

Und selbst den Hot Spot rund um die Drei Zinnen empfand ich überhaupt nicht stressig trotz der vielen Leute und das obwohl wir zur absoluten Hauptsaison da waren. Es hatten ja rundherum quasi alle Ferien. Zumindest war es bei uns ein Montag. Am Wochenende ist vielleicht noch einmal etwas mehr los. 9 Uhr hat sich auf jeden Fall als gute Zeit herausgestellt. Ich glaube viel später wäre es schwierig geworden mit dem Parkplatz, denn auf der Rückfahrt war alles zugeparkt. Nicht nur oben, sondern auch im Tal sämtliche Straßen und Parkplätze. Und wird die Möglichkeit hat, fährt natürlich außerhalb der Ferien. Im Herbst ist es dort sicher auch traumhaft. Aber selbst zur Hauptsaison kann ich es nur jedem empfehlen 😊

+++ Folge uns auf InstagramFacebook und YouTube +++

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s